HILFE IN JEDER SITUATION

Frauen in Gewaltsituationen

1

Wenn Sie glauben, in einer gewalttätigen Beziehung zu leben, haben Sie das Recht, sich selbst und Ihre Kinder zu schützen – auch in diesem Moment der Isolierung.
 

Unterschätzen Sie nie die Gefahr, der Sie ausgesetzt sind. Wenn Ihr Leben oder das Ihrer Kinder in Gefahr ist, sperren Sie sich in ein Zimmer ein oder bitten Sie Nachbarn um Hilfe und rufen Sie die Notrufnummer 112.

2

Seien Sie sich bewusst: Sie sind nicht das Problem, aber Sie haben ein Problem. Wenn Sie sich bereit dazu fühlen, können Sie mit Menschen darüber sprechen, denen Sie vertrauen, oder eine Kontaktstelle gegen Gewalt anrufen. Die Mitarbeitenden werden Ihnen zuhören und Sie unterstützen.
 

Rufen Sie eine Beratungsstelle gegen Gewalt oder ein Frauenhaus an, wenn Sie einkaufen oder in die Apotheke gehen, wenn die misshandelnde Person das Haus verlässt oder wenn Sie in Sicherheit in einem abgelegenen Raum sind. Um sich zu schützen, löschen Sie den Anruf gleich anschließend aus dem Anrufregister. Sie können auch eine E-Mail schicken.

3

Mit der Unterstützung der Mitarbeitenden der Beratungsstelle gegen Gewalt ist es möglich, Sie im Notfall oder auch zu einem programmierten Zeitpunkt aus dem Haus zu begleiten.

4

Es ist möglich, den gewalttätigen Partner oder zusammenlebende Person vom Haus zu entfernen. Ein Richter kann entsprechende Schutzmaßnahmen anwenden. Die Kontaktstelle gegen Gewalt kann Ihnen anonym und kostenlos Rechtsberatung anbieten, um alle Informationen zu Ihrer konkreten Situation zu erhalten.

5

Schau dir unser Video an: Experten geben Tipps

6

Weitere Infos findest du hier: www.frauenhausbz.it

GEWALT

Mit diesen Tipps verhinderst du Gewalt.
1

Gewalt entgegensteuern und Situationen deeskalieren: Denke an deine eigene Sicherheit. Bleib ruhig, stell dich deinem Gegenüber nicht frontal entgegen, halte Abstand, gehe nicht auf ihn zu und vermeide Körperkontakt.

2

Achte auf deine Körpersprache: Vermeide hektische und ausladende Bewegungen, starre die Person nicht an (ohne dabei den Blick völlig abzuwenden) und sprich klar und nur so laut wie nötig.

3

Lass dich nicht provozieren: Ignoriere Beschimpfungen, widersprich nicht, bleib sachlich und vermeide selbst Provokationen und Drohungen.

4

Bist du oder sind andere gefährdet: Verlasse den Ort, suche Schutz (bei Nachbarn, Passanten, usw.) und ruf die Polizei.

Kontakte zu meiner Situation

Alle anzeigen
Alle anzeigen
Gewalt
DIREKTE HILFE FÜR DICH.

Entdecke weitere Tipps

Entdecke weitere Tipps.

In folgenden Situationen können wir dir helfen.

Diese Empfehlungen ersetzen jedoch kein professionelles Hilfsangebot!

Hol dir Hilfe, wenn es dir zu viel wird!

  • Du kannst deine Gefühle nicht mehr alleine kontrollieren?
  • Du kannst deinen Alltag nicht mehr meistern?
  • Du bist verzweifelt?
  • Du kannst nicht mehr schlafen?
  • Du bist abhängig von Rauschmitteln?
  • Du hast Suizidgedanken?

Footer mit Logos

Eine Initiative des Südtiroler Sanitätsbetriebes mit der Psychologenkammer Bozen und dem Forum Prävention im Rahmen des Netzwerks Psychohilfe Covid 19.
Ihr Browser wird nicht unterstützt!

Sie benutzen einen veralteten Browser, für den unsere Website nicht optimiert ist. Bitte installieren Sie einen der folgenden Browser: